Erika Mitterer ERIKA MITTERER GESELLSCHAFT Erika Mitterer
LEBEN UND ZEIT
Biographie Erika Mitterers
 
 
STARTSEITE
GESELLSCHAFT
AKTUELLES
VORSTAND
STATUTEN
  ANMELDUNG
ERIKA MITTERER
EHRUNGEN
  MATERIALIEN
WERK
LIEFERBAR
BESTELLUNG
EDITION DOPPELPUNKT
TITEL ED
BESTELLUNG ED
"ZAUNKÖNIG"
INHALT
NEUE TEXTE VON MITGLIEDERN DER EMG
KONTAKT
LINKS
IMPRESSUM
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kurzer Lebenslauf
(Nach: "100 Jahre Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst", 1991)

1930Erika Mitterer wurde am 30. März 1906 in Wien geboren. Sie besuchte ein privates Mädchen-Lyzeum, danach Fachkurse für "Volkspflege" bei Ilse Arlt. Berufstätigkeit als Fürsorgerin in Tirol, im Mühlviertel und im Burgenland. Nach ersten Erfolgen mit dem Gedichtband "Dank des Lebens" (1930) nur noch schriftstellerische Arbeit, zu der sie bereits von Rainer Maria Rilke ermutigt worden war, den sie 1925 in Muzot besucht hatte. (Der "Briefwechsel in Gedichten" mit Rainer Maria Rilke, wohl die populärste Publikation Erika Mitterers, erschien erstmals 1950 im Insel-Verlag.)

Aus den Eindrücken der Fürsorgetätigkeit entstanden zwei Prosawerke, die Erzählung Höhensonne" und der Roman "Wir sind allein", der aber aus ideologischen Gründen erst nach Kriegsende erscheinen konnte. -(1)

1940 hatte der Roman "Der Fürst der Welt", auch in norwegischer Übersetzung, durchschlagenden Erfolg. Er gilt heute mit seiner getarnten Kritik am NS-Regime als eines der Paradebeispiele für die Literatur der "Inneren Emigration".

Dr. Fritz Petrowsky, 1973 Dr. Fritz Petrowsky

 

 

 

 

 

 

1937 heiratete Erika Mitterer, 1938 wurde das erste ihrer drei Kinder geboren. -(2)

1946 erschienen der Band “Zwölf Gedichte 1933 - 1945" und später mehrere Romane und Erzählungen. Einige Jahre lang galt ihr Interesse hauptsächlich dem Drama, von denen eines, "Verdunkelung", im Theater der Courage 1958 aufgeführt wurde. In diesem Stück wie auch schon in dem Roman "Die nackte Wahrheit", in der Erzählung "Barmherzigkeit" und vor allem in dem letzten Roman "Alle unsere Spiele" (1977), fand das statt, was lange Zeit unter dem Stichwort " Vergangenheitsbewältigung " in der österreichischen Literatur vermisst wurde.


Im Bild Erika Mitterer mit ihren Kindern und dem Autor Felix Braun (1950):mit dem Autor Felix Braun


1965 konvertierte Erika Mitterer vom evangelischen Glauben zum Katholizismus, wobei die Wurzeln dieser Konvertierung bis in ihre Kindheit, aber vor allem in die sieben Jahre Arbeit an dem großen Inquisitionsroman "Der Fürst der Welt" zurückreichen. Drei Lyrikbände mit vorwiegend religiösen Gedichten bezeugen diese Entwicklung; der mittlere -(3) erschien im Johannes-Verlag des bedeutenden Theologen Hans Urs von Balthasar. Eine Neuauflage des Romans "Der Fürst der Welt" ist 2005 in englischer Sprache bei Ariadne Press, Riverside, USA erschienen, eine englische Ausgabe von "Alle unsere Spiele" kam 1988 bei Camden-House, University of South Carolina, heraus.


Erika Mitterer starb am 14.10.2001 in Wien.

Erika Mitterer im Licht der Literaturwissenschaft - (Link auf einen Beitrag des Austria-Forums)

Hinweis:
Ein interessantes historisches Dokument der Autorin zum Kriegsende in Wien trägt den Titel "Ab heute ist das Plündern verboten" und kann über diesen Link abgerufen werden.


Fußnoten:
(1) Erika Mitterer hatte sich geweigert, einen jüdischen Arzt zu "arisieren". zurück zum Text
(2) Dr. Fritz Petrowsky (1906 - 1996) zurück zum Text
(3) "Entsühnung des Kain", 1974 zurück zum Text

 

design by margit.schwed © 2005